Sep 10

Nach einer langen Tour im vergangenen Jahr möchte die E-Cross Germany sich dieses mal auf zwei Orte konzentrieren: Bielefeld und Düsseldorf. An beiden Orten ist neben einer von dort ausgehenden Tour auch eine Menge Präsenz in der Öffentlichkeit geplant.

Die Tour in Düsseldorf wird vom 12. bis 14. September stattfinden, wobei am 13. verschiedene für Besucher interessante Aktionen in Düsseldorf geplant sind. In den Abendstunden geht es dann bis nach Belgien, auf der Strecke und beim Ziel, der Rennstrecke “Circuit Zolder”, werden verschiedene Tests durchgeführt.

In Düsseldorf werden Wettbewerbe ausgeführt und die Fahrzeuge auf Paraden gezeigt. Kleinere Abstecher z.B. nach Langenfeld sind eingeplant, am frühen Nachmittag konzentrieren sich die Aktionen auf das Rheinufer. Dort werden auch verschiedene Aussteller ihre Produkte präsentieren.

Im vergangenen Jahr fuhr eine ganze Schülerklasse der TBS1 bei der E-Cross Germany mit. Bild @ Ernesto Ruge.

Im vergangenen Jahr fuhr eine ganze Schülerklasse der TBS1 bei der E-Cross Germany mit. Bild @ Ernesto Ruge.

Die E-Cross Germany wird prominent unterstützt: die “Rallye Dakar” Gewinnerin Jutta Kleinschmidt, eine der erfolgreichsten Frauen im Rennsport, fährt die Tour als Sportdirektorin mit. Außerdem erhält die Tour Unterstützung von Düsseldorfs neuem Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Wer noch kurzfristig an der Tour teilnehmen will: unser ruhrmobil-E Fahrzeug, ein Nissan Leaf der zweiten Generation, steht für die Düsseldorfer Tour zur Verfügung. Die Teilnahmegebühren bewegen sich zwischen 99 € (Privatpersonen) und 250 € (Unternehmen). Bei Interesse einfach kurz eine Mail an info {at} ruhrmobil.e(.)de senden.

Alle weiteren Informationen finden sich auf der Homepage des Projektes.

Sep 08

Am vergangenen Samstag fand auf dem Friedensplatz in Dortmund die Siegerehrung des Lastenräder-Konstruktionswettbewerbs mit Begleitprogramm statt, die von Cargo Bike Dortmund, der Stadt Dortmund und der IHK organisiert worden war (ruhrmobil-E berichtete). Die Experten für Lastenräder aus unserem Netzwerk, JEWO Batterietechnik, waren mit einem großen Stand vor Ort, an dem die Bandbreite der Lastenräder deutlich wurde. Vom belastbaren Bullitt-E-Cargo-Bike bis zum ganz aktuellen Vanraam Rollstuhltransportrad war alles dabei. Das Team um Michael Teupen, auch 2. Vorsitzender von ruhrmobil-E, stand den zahlreichen Besuchern Rede und Antwort. Das eine oder andere Gefährt konnte auch Probe gefahren werden, was bei dem sonnigen Wetter viel Spaß bereitete. „Es sind sogar Stammkunden extra gekommen, um uns hier zu besuchen“, so Michael Teupen, mit dem Verweis auf Peter Hoffmann, der mit seinem Elektro-Lastenrad und Hund Charly auf dem Event auftauchte. Er war selbst eine kleine Sensation. Auf seinem umgebauten Fahrrad mit Anhänger und Batteriepacks hinten hatte er gerade eine Strecke von 52 km zurückgelegt. Nun pausierte er auf dem Friedensplatz und informierte sich über die einzelnen Fahrzeuge. Dieses Beispiel zeigt, daß Lastenräder längst alltagstauglich sind. Die anderen 14 Stände rund um den Friedensplatz zeigten z.B. verschiedene Fahrad-Rikschas mit zwei oder mehr Mitfahrern, wie z.B. die Rikscha aus Baustahl von Harry Stam.

Bei der CargoBike Dortmund wurden verschiedene Lastenräder präsentiert und getestet. Bild © Katha Nikolic.

Bei der CargoBike Dortmund wurden verschiedene Lastenräder präsentiert und getestet.                          Bild © Katja Nikolic.

In der Mitte des Friedensplatzes war rund um die Friedenssäule ein großzügiger Parcours angelegt, wo Rennen gefahren und später auch die verschiedenen Fahrzeuge ausprobiert werden konnten. Bei dem Firmenrennen und bei dem Publikumsrennen traten paarweise die Kontrahenten gegeneinander an. Die Schwierigkeit bestand darin, daß die Lastenräder mit mehreren Bionade-Kästen beladen werden mußten und auch der Parcours selbst eine Herausforderung war. Eine Frau trat z.B. mit ihrem eigenen Lastenrad an, das jedoch für den Transport von Kindern umgebaut worden war, doch nun Getränkekästen mit sich führte. Bis zur Hälfte des Parcours lag sie vorne, vertrat sich jedoch den Fuß und verlor nur knapp gegen ihren Mitstreiter, der Kurierfahrer von „Kraftvoll – eilige Biolebensmittel“.

Der eher actionreiche Nachmittag wurde am Morgen durch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm eingeleitet. Der Oberbürgermeister, Ullrich Sierau, eröffnete das Event und übergab das Wort an Stefan Peltzer der IHK Dortmund. Sie machten deutlich, daß es heutzutage nötig ist, sich über alternative Transportmöglichkeiten, wie das E-Cargo-Rad, und über neue Transportwege, wie der Radschnellweg Ruhr, Gedanken zu machen. Die Gewinner des Konstruktionswettbewerbs wurden anschließend für ihre selbst entwickelten Lastenräder geehrt. Michael Teupen war auch Mitglied der Jury. Der erste Gewinner konnte sich dann z.B. auch über einen Motor von JEWO freuen.

Sep 06

Gestern Nachmittag wurde die erste öffentliche Ladesäule in Witten eingeweiht. An der neuen Mennekes-Säule können zwei Fahrzeuge über Typ2- oder über Schuko-Stecker mit bis zu 22 kW laden. Damit ist z.B. ein Renault Zoe nach einem Einkauf wieder voll geladen.

Zwei Parkplätze sind für Elektrofahrzeuge reserviert. 1 1/2 Stunden darf man dort kostenlos parken, anschließend wird die dort übliche Parkgebühr von 1 € / Stunde fällig. Das Laden selbst ist zunächst ebenfalls kostenlos. Serviert wird 100% Ökostrom.

Der Zugang erfolgt über eine Ladekarte der Stadtwerke Witten. Da die Stadtwerke Witten ein Mitglied der Trianel sind basiert das RFID-System auf deren Empfehlung Ladenetz / The New Motion, so dass diese Karten an der Säule auch funktionieren. Elektromobilisten ohne eine solche Karte können sich zu Öffnungszeiten an das Stadtwerke Info-Center etwa 25 Meter weiter wenden und dort eine RFID-Karte ausleihen.

Die Eröffnung soll in gewisser Weise der Auftakt zum Wittener Elektromobilitätstag sein, welcher am nächsten Sonntag stattfinden wird. Wir als Verein stellen dort ebenfalls aus.

Im Umfeld der Stadtwerke Witten sind nun zwei Smart ED und ein Kangoo Z.E. im Einsatz. Bislang sieht das Unternehmen den Fokus vor allem auf Pedelecs und E-Bikes, wollen aber auch Elektroautofahrer nicht im Stich lassen (von denen es in Witten übrigens bislang nur 15 Stück gibt – da ist noch viel Raum nach oben) und suchen für eine zweite Säule noch einen Standort. Diese würde dann im nächsten Jahr stromhungrigen Autos und ihren Fahrern zur Verfügung gestellt werden.

Stadtwerke Witten Geschäftsführer Uwe Träris und Prokurist Rainer Altenberend präsentieren die neue Ladesäule in Witten. Bild © Ernesto Ruge.

Stadtwerke Witten Geschäftsführer Uwe Träris und Prokurist Rainer Altenberend präsentieren die neue Ladesäule in Witten. Bild © Ernesto Ruge.

Aug 29

Herzlich laden wir zu unserer September-Netzwerksitzung ein:

Was? ruhrmobil-E September-Netzwerksitzung
Wann? Dienstag, der 2.9.2014, 18:00 Uhr
Wo? Unperfekthaus Essen, Friedrich-Ebert-Straße 18, 45127 Essen

Im inhaltlichen Fokus wird dieses mal die sogenannte AMSWette und die Langstrecken-Praxistauglichkeit von Elektrofahrzeugen stehen. Hintergrund ist ein Test der AMS, welche bei E-Autos absurd geringe Reichweiten ertestet hat, sowie eine recht große vom TFF e.V. ausgehende Testaktion am vergangenen Samstag. Eine Chronik der Ereignisse hat unser Partnerblog E-Auto.TV aufgestellt. Wir werden mit verschiedenen Teilnehmern der Aktion das Thema Alltagstauglichkeit und Testverfahren von Elektromobilen thematisieren.

Außerdem wird die Allego GmbH ihr Engagement im Bereich Ladeinfrastruktur vorstellen. Hierbei liegt der Fokus u.a. auf Schnellladelösungen für die professionelle Anwendung wie z.B. Personen- und Warentransportdienste vorstellen – immer in Kooperation mit dem lokalen Energieversorger und lokalen Unternehmen.

Des Weiteren wird natürlich auch die Veranstaltung am 27.9. Thema sein. Wir stellen auf der Sitzung den aktuellen Stand der Planung und der Werbemaßnahmen vor. Auch weitere Veranstaltungen werden Thema sein – u.a. die eCarTec, eine E-Mobilitätsveranstaltung in Witten und die CargoBike Dortmund.

Der Veranstaltungsort selbst – das Unperfekthaus – ist übrigens auch eng verbunden mit Elektromobilität. Im Einsatz ist dort ein Ampera und ein Twizy, auch Ladeinfrastruktur wird bereitgestellt. Die Location ist eng verbunden mit dem E-Mobility Café in der Essener Innenstadt Nord. Zudem tummeln sich in diesem ungewöhnlichen Haus auch eine Reihe Kreativer und Künstler. Wer noch nie dort war sollte alleine wegen der Location vorbeikommen. Kleiner Hinweis dazu noch: im UPH erhält man beim Besuch automatisch eine Getränkeflatrate, welche 6,90 € kostet.

Aug 24

Am Samstag fuhren 39 Elektroautos jeweils bis an das Ende ihrer Akkukapazität, um die Missergebnisse der Auto Motor Sport zu widerlegen. Die teilnehmenden Elektromobilisten nahmen den Test sehr ernst, gleich 18 Fahrzeuge kamen mit einer Restkapazität von 0 km an. Wir waren mit einem Nissan Leaf (Schriftzug RUHRAUTOe) und einem VW E-Golf (Autohaus Wicke) mit dabei.

Die Impressionen inklusive einem Pressespiegel gibt es in dem vorangegangenen Post.

Es gab einen Vergleich der Werte für Autobahn (120 km/h) und einen Vergleich für die Landstraße (90 km/h). Renault Zoe und Mitsubishi EV wurden von der Zeitschrift gar nicht erst getestet.

Zunächst der Vergleich der Werte bei 120 km/h. Rot sind die Werte der Auto Motor Sport, blau die am Samstag erfahrenen Werte:

Und bei 90 km/h. Wieder sind rot die Werte der Auto Motor Sport, blau die am Samstag erfahrenen Werte:

Die Werte sprechen für sich. Leider hat die Auto Motor Sport bis heute nicht das Testszenario veröffentlicht, so dass man nur spekulieren kann wie die Reichweiten der Zeitschrift entstanden sind. Realistisch sind sie zumindest nicht – und spätestens jetzt wäre eigentlich der Zeitpunkt, um Transparenz zu schaffen.

Sobald die Detailergebnisse der Testfahrt vorliegen werden wir diesen einen weiteren Artikel widmen.

Wurde trotz guter erreichter Werte von der Auto Motor Sport gar nicht erst getestet: der Mitsubishi EV. Photo © Ernesto Ruge.

Wurde trotz guter erreichter Werte von der Auto Motor Sport gar nicht erst getestet: der Mitsubishi EV. Photo © Ernesto Ruge.